Home 9 Agenturleben 9 Colorful Chairs Kolleg:innen stellen sich vor – Teil 2: Jens Priwitzer im Interview

Colorful Chairs Kolleg:innen stellen sich vor – Teil 2: Jens Priwitzer im Interview

von | 12.09.2022 | Agenturleben

Jens ist Senior Content Marketing Manager bei Colorful Chairs und von Anfang an dabei. Er blickt bereits auf rund 10 Jahre Erfahrung im Content Marketing zurück. Dabei konnte er sich in diverse Branchen einarbeiten – von Finanzen und Versicherungen bis zu IT und Technik. Im Interview liest du, was Jens bei Colorful Chairs macht und wie für ihn die viele Recherchearbeit auch privat nützlich ist.

Colorful Chair Magazin: Du bist seit Beginn bei den Colorful Chairs dabei – wie hat sich die Agentur seitdem entwickelt?

Jens: Was erstmal sehr erfreulich ist: Wir sind im Laufe der letzten zwei Jahre organisch gewachsen und konnten tolle neue Kolleg:innen gewinnen, die seitdem tatkräftig mitanpacken. Viele der organisatorischen Herausforderungen aus der Anfangsphase haben wir mittlerweile ganz gut im Griff, denke ich. Ein Meilenstein war auch der Umzug ins neue Büro im vergangenen Jahr, vorher hatten wir ja „nur“ ein paar Räume in einem Co-Working-Space.

Das unterschätzen viele, glaube ich: Denn so signalisieren wir auch nach außen, dass wir kein Start-up mehr sind, das noch an allen möglichen (auch internen) Baustellen arbeitet, sondern wir sind ein etabliertes und professionelles Unternehmen. Der Erfolg zeigt sich aber auch, indem wir coole Projekte an Land ziehen können und von unseren Kund:innen positives Feedback für unsere Arbeit erhalten.

Mitarbeiter Jens Priwitzer

Schon seit über 10 Jahren im Content Marketing aktiv – unser Kollege Jens.

Colorful Chair Magazin: Du arbeitest schon länger im Content Marketing. Wie bist du in dieser Branche gelandet?

Jens: Durch Zufall. Eigentlich bin ich ja Geisteswissenschaftler (Germanistik, Geschichte und Philosophie). Lehrer wollte ich nie werden, deswegen habe ich einen Magister-Abschluss gemacht. Danach wollte ich in die Wissenschaft, was aus verschiedenen Gründen nicht geklappt hat.

Während des Studiums hatte ich bereits für einige Zeitungen gearbeitet. Aber sich als Journalist selbstständig machen? Dafür fehlte mir damals der Mut. Die Alternative für mich lautete dann tatsächlich: Marketing. Anders als einige meiner Kommiliton:innen aus dem Studium hatte ich keine Vorurteile gegenüber der „freien Wirtschaft“. Zumal hier selbst die Praktika bezahlt wurden, was ja bei den Kulturvereinen und Literaturgesellschaften, für die ich früher tätig war, völlig undenkbar war.

Von Content Marketing, Suchmaschinenoptimierung und Schreiben mit Keywords hatte ich allerdings null Ahnung, als ich die Bewerbung bei einer SEO-Agentur einreichte, die einen „Online-Redakteur“ für ein „Content-Team“ suchte. Das Aufgabengebiet klang spannend, war aber inhaltlich gesehen komplett Neuland. Zum Beginn hieß es dann natürlich, sich erstmal einiges aus dem ganzen SEO-Bereich anzueignen. Aber ich lerne schnell, und Content Marketing stand damals auch erst so richtig am Anfang. Das war ganz praktisch, weil sowieso keiner die ultimative Lösung für alles wusste und wir ausprobieren konnten, was am besten funktionieren würde.

Colorful Chair Magazin: In welchem Bereich arbeitest du bei den Colorful Chairs und was sind deine Aufgaben?

Jens: Ich arbeite im deutschsprachigen Content-Team. Zu meinen Kernaufgaben gehört das Erstellen von neuen Inhalten, etwa Ratgebern, oder das Optimieren bestehender Inhalte, zum Beispiel von Texten mit Keywords oder von Metadaten. Manchmal fällt auch eine kleine Keyword-Recherche an, wenn sie mein Themenfeld betrifft. Zudem gehören zu meinen Aufgaben das Projektmanagement und die Zusammenarbeit mit Kund:innen und Kooperationspartner:innen.

Colorful Chair Magazin: Bei Colorful Chairs bist du einer unserer Experten für Finanz- und Versicherungsthemen. Was hast du über diese Branche gelernt und hilft dir das Wissen auch privat weiter?

Jens: Mit dem Bereich tun sich ja viele schwer, weil er angeblich so trocken und langweilig ist. Klar, die Fachbegriffe sind manchmal wirklich abschreckend – wie den „Investitionsabzugsbetrag“, ein Steuerthema, mit dem ich mich vor kurzem auseinandersetzen musste. Aber das Ganze wirkt nur auf den ersten Blick so kompliziert, stattdessen kann man sich recht gut in alle möglichen Themen einarbeiten, ob nun Kredite, Versicherungstarife oder Online-Broking.

Was ich gut und wichtig finde: Immer mehr Menschen interessieren sich für ihre eigenen Finanzen und informieren sich gründlich über ein Produkt oder ein Problem, bevor sie eine Entscheidung treffen. Hier sehe ich mich in der Rolle eines Vermittlers, der Informationen fundiert zusammenstellt und so Entscheidungshilfen anbieten kann.

Privat hilft mir das Ganze natürlich auch. So mache ich zum Beispiel unsere Steuererklärung selbst. Auch weiß ich nun, worauf man alles achten muss, wenn man zum Beispiel eine neue Versicherung abschließt. Aber wenn mich jemand fragt, ob ich brandheiße Aktien-Tipps habe, kann ich da leider auch nicht weiterhelfen (lacht).

Colorful Chair Magazin: Welche drei Aspekte sind dir bei der Arbeit im Bereich Content Marketing besonders wichtig?

Jens: Erstens ist die Qualität von Inhalten, ob nun Texte oder Videos oder Podcasts oder sonst was, für mich immer entscheidend. Daher lege ich viel Wert auf eine gründliche Recherche – man muss schon wirklich verstehen, wovon man schreibt, und auch die kleinen „Stolperfallen“ kennen. Denn das sind ja meist die Probleme, vor denen die Nutzer:innen stehen, bevor sie das Internet befragen. Und auf diese willst du ja die bestmögliche Antwort liefern.

Dann „Verständlichkeit“, das ist so eine Obsession von mir. Heißt zum Beispiel: Fachjargon nur dann, wenn es wirklich notwendig ist. Und, davon bin ich zutiefst überzeugt, alle profitieren davon, wenn sich ein Text leicht und flüssig lesen lässt. Also auch jemand, der vielleicht direkt aus dem Fachgebiet kommt. Daher ist eine gute, übersichtliche und ansprechende Aufbereitung der Inhalte für mich Pflicht, auch die Kombination von Text und anderen Medien (Grafiken, Videos, etc.).

Als dritten Punkt würde ich die „Kooperation“ nennen. Content Marketing ist ja ein strategischer Ansatz, der viele Bereiche umfasst. Hier kommt es für mich darauf an, im regelmäßigen Austausch mit allen Beteiligten zu stehen, etwa den Kundenbetreuer:innen oder SEO-Analyst:innen, so dass jede:r weiß, wo wir gerade stehen, was wir vorhaben und wo wir vielleicht nochmal nachbessern müssen.

Erstens ist die Qualität von Inhalten, ob nun Texte oder Videos oder Podcasts oder sonst was, für mich immer entscheidend. Daher lege ich viel Wert auf eine gründliche Recherche – man muss schon wirklich verstehen, wovon man schreibt, und auch die kleinen „Stolperfallen“ kennen.

Jens Priwitzer

Senior Content Marketing Manager, Colorful Chairs

Colorful Chair Magazin: Du bist stolzer Familienvater: Wie bringst du Beruf und Familienleben unter einen Hut?

Jens: Das ist in der Tat eine Herausforderung. Die großzügige Remote-Work-Regelung hilft mir hier ungemein, weil ich nur bei wirklich wichtigen Terminen im Büro sein muss. Fast alles andere lässt sich zum Glück über Calls und Chats via Microsoft Teams regeln.

Dazu kommt, dass ich ja im Umland wohne und bis ins Büro rund 1,5 Stunden (von Tür zu Tür) brauche. Für uns zuhause im Allgemeinen und meine Kreativität im Besonderen ist die Situation da schon deutlich besser, wenn nicht alle – einschließlich der Kinder und mir – um sieben Uhr „geputzt und gestriegelt“ aus dem Haus gehen müssen. Und ich kann meine Tochter bereits am Nachmittag aus der Kita abholen, so dass wir hier auch noch Family Time und genügend Zeit für Aktivitäten wie Kindersport und so etwas haben.

Colorful Chair Magazin: Was macht die Colorful Chairs als Arbeitgeber aus?

Jens: Zum einen die kurzen Wege. Jede:r, ob Kolleg:innen oder Geschäftsführer, ist erreichbar, wenn es etwas zu besprechen gibt. Zum anderen die Bereitschaft zur Flexibilität. Kein Prozess ist in Stein gemeißelt. Wenn man sieht: „Hey, da müssen wir was ändern“, dann lässt sich das auch irgendwie bewerkstelligen. Klappt nicht immer, klar, aber zumindest versucht man es meist. Nicht zuletzt: Du bist nicht auf deine Position festgenagelt, sondern kannst dich immer wieder einbringen, zum Beispiel in verschiedene firmeninterne Projekte. Dadurch wird der Arbeitsalltag nie langweilig.

Colorful Chair Magazin: Was machst du in deiner Freizeit als Ausgleich zum Arbeitsleben?

Jens: Mit Kindern hat der Begriff „Freizeit“ ja eine andere Bedeutung. Vor und nach der Arbeit haben einfach die Kiddies Priorität. Mein Sohn geht schon zur Schule und ist schon selbstständiger, aber meine dreijährige Tochter braucht doch noch viel Zuwendung.

Vor ein paar Jahren habe ich angefangen, Klavierspielen zu lernen. Zeit fürs Üben habe ich nur dann, wenn die Kinder im Bett sind. Das ist für mich ein toller Ausgleich, auch wenn meine Fertigkeiten noch eher … bescheiden sind. Ansonsten höre ich gern Musik, am liebsten Folk-Rock und Singer/Songwriter wie Hans-Eckardt Wenzel. Hörspiele liebe ich ebenfalls (Drei Fragezeichen, die Krimi-Serien vom Label Maritim und anderes mehr). Und als ausgewiesener Bücherwurm lese ich natürlich viel. Vor allem Fantasy, Science-Fiction und Krimis … je nerdiger und abgedrehter, umso besser.

Colorful Chairs
Colorful Chairs

Colorful Chairs steht für ehrlichen, hochwertigen Content, tiefgreifendes SEO Know-how und Internationalität. Die Berliner Agentur wurde mit der Mission gegründet, eine Verbindung zwischen Menschen und Marken zu schaffen. Das bunte Team lebt Teamgeist, Transparenz und eine offene Kommunikation.

Andere Blogbeiträge
Share This
Cookie Consent mit Real Cookie Banner